Licht ins dunkel

Steckdosen, Lampen, Lichtschalter, Netzwerk, Fernsehen und ein buntes Blatt …

Mitte April 2019 hatten wir einen Termin zur Bemusterung des Elektrogewerkes im Musterhaus in Ilmenau. Um uns Vorzubereiten nahmen wir die Grundrisse der 3 Wohnungen und machten uns erste Gedanken.

Als Richtwert nahmen wir die in dem Bauvertrag enthaltenden Anzahl für Steckdosen, Lichtschalter und Brennstellen. In den meisten Räumen kamen wir damit gut hin. Lediglich in den Wohnzimmern und Küchen haben wir zusätzliche Steckdosen eingeplant. In den Küchen stehen doch mehr Gerät als man denkt. Geschirrspüler, Kühlschrank und Mikrowelle nicht mal mit eingerechnet.

Lichtschalter haben wir immer in der nähe der Türen plaziert. In den Fluren und Wohnzimmer jeweils ein Wechselschalter.

Die Wohnungsanschlüsse für Internet und Telefon haben wir entweder in die Flure gelegt (Wohnung 2 und 3) oder wie bei uns in den HWR. Im Bauvertrag sind jeweils 2 Räume mit Netzwerkanschlüssen vorgesehen. In den Mitwohnung haben wir uns für das Wohnzimmer und ein weiteren Raum entschieden (Kind oder Schlafen). Bei uns natürlich auch in das Wohnzimmer (da stehen einfach die meisten Geräte welche Netzwerk-ready sind). Den 2. Anschluss haben wir in den Flur im DG geplant. Um dort mit Hilfe eines WLan-Repeaters, die Etage voll mit WLan zu versorgen. Schließlich hat man im Haushalt immer mehr kabellose Geräte.

Nachdem wir auf dem Grundriss alls eingezechnet hatten so es dann so aus

SAT-Anlage

Da wir relativ viele Fernsehdosen haben kommt für die SAT Anlage nur ein Multischalter mit 4fach LMB in Frage. Aber wohin mit der Schüssel? Eigentlich sollte sie an die Hauswand. Hiervon hat uns die Elektrofirma aufgrund von verschiedenen Schwierigkeiten abgeraten. Also blieb nur das Dach übrig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.